Wie Manifestation wirklich funktioniert 

Dies ist ein Ausschnitt aus dem Bericht des Herz-Vortex-Healings vom 29.05.2017. Nicht selten kommt gegen Ende einer Sitzung ein Download herein – diesmal war es der „Plan“ für Manifestation, wie sie vom energetischen Standpunkt aus funktioniert. Möglich war dies, da alle Teilnehmer einen bestimmten Teilaspekt bereits integriert haben und somit diesen Teil für die anderen Teilnehmer bereitstellen konnten – der große Vorteil von Gruppensitzungen. Und ja, es ist kein Zufall, dass genau diese Teilnehmer in der Sitzung waren.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle Teilnehmer dieser Sitzung, sowie an Gisela, die den Vortex für das Feld erzeugte und als Coach in dieser Sitzung und dem Bericht beteiligt war, als auch an Deborah, die als Co-Coach das Feld mitgehalten und wertvolle Impulse für den Bericht gegeben hat.

Im Folgenden werden diese Schritte beschrieben, einige mögliche Hindernisse auf dem Weg sowie metaphysische Grundlagen. Das Thema ist mental gesehen sehr komplex und ist damit nicht vollständig beschrieben – wirklich gelernt werden kann es nur als energetischer Download – aber diese Beschreibung gibt wichtige Hinweise und Ankerpunkte und ermöglicht die Verbindung mit der Energie dieses Planes.

 

Anleitung zur Manifestation

 

Akzeptieren der derzeitigen Umstände

Was wir nicht akzeptieren lehnen wir ab. Dies erzeugt einen ständigen Zufluss von Energie zu genau diesen Umständen, wir stärken sie damit. Durch Akzeptanz nehmen wir die Energie in uns zurück, da wir erlauben den Umständen so zu sein, wie sie nun mal sind. Das öffnet unsere Sicht für die Wahrheit und ermöglicht den nächsten Schritt: Verantwortung zu übernehmen.

Rücknahme von Projektionen

Wenn wir glauben, dass äußere Umstände für etwas verantwortlich sind, uns an etwas hindern so geben wir ihnen eine Macht, die sie nicht haben. Wir projizieren unsere eigene Vorstellung nach außen, da wir glauben, dass etwas unabhängig von uns selbst, existiert. Wir geben neutralen Dingen, Umständen und Personen eine Färbung, die unserem eigenen Verstand entspringt. An sich ist alles neutral – nur wir bewerten es.

Rücknahme der Projektion holt die Macht zu uns zurück. Wir übernehmen wieder Verantwortung für das was ist.

Das ist nicht immer einfach und schön, erkennen wir doch bald, dass all die „bösen“ Umstände und Personen nur böse sind, weil wir sie so bewertet haben. Eine große Portion Selbstliebe ist hier sehr hilfreich. Wir alle haben diesen „Fehler“ schon oft gemacht, und machen ihn auch immer wieder. Das ist menschlich und Teil des Lernprozesses hier auf dieser Welt voller Dualität. Die Zeit in der wir gerade auf der Erde leben eröffnet uns jedoch die einmalige Chance aus der Dualität und dem Werten in die Neutralität und die Liebe zu gehen.  Alles darf einfach sein wie es gerade ist – wir selbst und auch alles andere.  Selbstverurteilung bringt uns nicht weiter, auch keine Schuldzuweisung (an andere oder uns selbst).

Haben wir die Projektion erkannt, verliert sie ihren Schrecken und die Energien kommen wieder ins Fließen. Lösungen, Liebe & Akzeptanz strömen in unser Feld und öffnen uns für Neues bzw. geben uns unsere Macht und Kraft zurück, unser Leben aktiv zu gestalten bzw. Geben uns das Vertrauen uns führen zu lassen.

 

Loslassen alter Themen

Somit können wir alte Themen loslassen, sind diese doch auch nur festgefahrene Ideen unseres Verstandes. Damit löst sich all die Frustration („Warum ist der/die/das immer noch so?“) und die Wut auf andere und gegen uns selbst auf. Dies setzt wiederum Energien für uns selbst frei.

(Es ist viel anstrengender, niederfrequente Zustände beizubehalten als hochfrequente! Denn „hochfrequent“ ist unser natürlicher Zustand).

Wir erkennen Themen, die wir nicht mehr benötigen daran, dass sie uns Energie rauben – entweder haben wir eine falsche Vorstellung von einer Situation und befinden uns in innerem Konflikt, oder die Situation selbst ist nicht mehr energetisierend.

Im Business/Job beispielsweise zeigt sich dies durch immer mehr Arbeit, die immer mühsamer wird, und gleichzeitig immer weniger Kraft, Energie und Einkommen.

 

Reset / Void / den Raum halten

Weiblich Empfänglich Liebe ManifestationWenn alte Themen gehen kann erst einmal Angst aufkommen – denn ein Raum wird frei. Dieser Raum sollte nicht gleich mit Ego-Themen, also mit dem Verstand zwangs-befüllt werden.

Diesen leeren Raum können wir halten, ausdehnen und somit Platz für neue Energien schaffen. Neue Energien kommen wie von alleine als Gefühle, Gedanken von innen... geben wir ihnen Raum sich zu entfalten und sich in unserem System zu integrieren.

In diesem Raum SIND wir – das SEIN manifestiert unsere Realität, nicht so sehr das TUN.

Geduld ist hier gefragt – Geduld ist nicht, wie der Verstand glaubt verlorene Zeit, sondern hat in der Tat eine so hohe Frequenz, dass sie die Zeit biegt – und zwar so, dass sich die Zeit um die Entfaltung der Umstände legt. Entfaltung erzeugt die Zeit, die sie braucht, und nicht umgekehrt wie wir häufig denken. Aber nur, wenn wir ihr diese Zeit lassen!

Ja, es ist genau anders herum als man denkt 🙂

 

Vertrauen in die Innere Führung.

Wenn wir die inneren Gefühle sich aufbauen lassen kommen früher oder später Impulse aus uns heraus etwas zu tun, irgendwo hin zu gehen, mit jemandem zu sprechen -  es kann alles Mögliche sein. Hier sollten wir dann dieser Führung vertrauen und folgen, egal wie seltsam es sich anfühlen mag, oder wie stark unser Verstand rebelliert. Klar kennt er die neuen Ideen nicht – sonst hätten wir schon längst die neuen Umstände manifestiert. Also muss es zwangsweise etwas Unbekanntes sein, zu was unsere innere Führung uns rät. Non-Judgment/ keine Wertung ist hier sehr hilfreich, uns und anderen gegenüber.

Manifestation ist nach der Klärung also eine feine Balance weiblicher Energie (Raum halten) und männlicher Energie (Aktivität). Die Aktivität entspringt dabei aus dem was wir SIND, was wir in uns energetisch manifestiert haben – im Gegensatz zu eher hektischer Aktivität des Ego-Verstandes, der glaubt durch Tun Dinge erreichen zu können. (Das kann der Verstand – es ist aber sehr anstrengend und bricht in sich zusammen, sobald wir aufhören etwas dafür zu tun).

 

Erdung

Ebenso wichtig ist eine gute Portion Grounding/Erdung: Sind wir uns zu schade/zu fein/ zu besonders für gewisse Dinge, so nehmen wir sie nicht wichtig und untergraben somit das Vertrauen in unsere innere Stimme.

Fragen wir uns doch in dieser Situation: Wie könnte etwas nicht spirituell sein?

Alles ist Energie, also Bewusstsein. Also ist alles von „Gott“ wenn man es so mangels besserer Alternativen bezeichnen möchte. Und wie könnte Gott jemals etwas erschaffen, was seiner selbst nicht würdig ist? Es bleibt also nur die Möglichkeit, dass unsere eigene Bewertung es als unwürdig einstuft.

Wenn wir selbst Energie sind, sind wir Teil Gottes... nicht nur ein materieller Körper.

Wer sind wir also? Oder besser: WAS sind wir? Es lohnt sich generell mal diese Fragen zu kontemplieren. Und den Umstand, warum wir hier Gott/Energie unter der Überschrift „Erdung“ erwähnen...

 

Boris, Gisela & Deborah

 

Wie geht´s weiter?

 

Loslassen und klären alter Themen: GRACE Integrity

Den Raum halten für neue Energien: GRACE Manifestation

Verstand und Herz verschmelzen für klare innere Führung: GRACE Mental-Heart-Fusion

Grounding, Selbstvertrauen: Quantum Vortex Healing