FlashBlog

Home/FlashBlog
FlashBlog 2016-11-15T08:28:41+00:00
RSS

Pure Inspiration

Keine Bilder. Keine Ablenkung.

Als RSS-Feed, oder per Mail - bitte im "Mailings" Feld ankreuzen.

RSS
1806, 2017

Gewöhnlich – Magnetismus – Blütezeit

Ein ordinärer, völlig unspektakulärer Tag ist manchmal alles was wir benötigen. Unser (Ego-) Verstand möchte gerne etwas Besonderes sein, tolle Taten vollbringen, ein Held sein. Doch im Gewöhnlichen, Glanzlosen, ja in der Leere liegt – wenn wir lange genug völlig erwartungslos hinschauen – unendliches Potenzial.   Aus diesem Potenzial erwächst unsere Strahlkraft, unser Magnetismus – der nur aus dem natürlichen Nichts entstehen kann. Denn Magnetismus ist natürlich (Natur – Erde). Wir werden anziehend für alles, was unserem höchsten Potenzial entspricht und letztlich mündet es im Aufblühen unseres wahren Wesens, dem Grund, warum wir hier sind.   Die nächste Woche steht im Zeichen des 15. Gene Keys / I-Ching. Geben Sie sich völlig dem Gewöhnlichen hin und erleben Sie das Aufblühen Ihrer Strahlkraft.

1901, 2017

Work/Life Balance

Viel wird darüber geredet, wie wichtig sie sei, diese Work/Life Balance. Wie schaut es bei Ihnen aus? Benötigen Sie einen Ausgleich? Selbstverständlich benötigen wir Abwechselung. Ist unsere Arbeit (Work) so leblos geworden, dass wir danach umso mehr Leben (Life) balancieren müssen? Eine leblose Arbeit - wem dient sie eigentlich? Anstatt über immer mehr Ausgleich nachzudenken sollten wir vielleicht überlegen, wie wir das Leben wieder in die Arbeit bringen können.

2812, 2016

Gute Vorsätze II

Wie stark haben Sie sich Ihren Vorsätzen verpflichtet? Können Sie die Enttäuschung ertragen, es wieder nicht geschafft zu haben? Der Nachteil, wenn wir unser Wort nicht halten ist, dass es uns auf mehreren Ebenen kraftlos macht. Nicht nur, dass andere uns irgendwann nicht mehr glauben, viel schwerwiegender ist, dass wir uns selbst nicht mehr glauben, und unsere Energie, die maßgeblich für die Manifestation der gewünschten Umstände ist, ebenfalls schwammig wird und die Richtung, die Kraft verliert. Wir werden mehr und mehr darin bestätigt, dass Vorsätze ja nichts bringen. Eine Option habe ich Ihnen kurz in "Gute Vorsätze" erläutert. Ich finde diese Methode sehr effektiv. Falls wir jedoch etwas völlig neues tun wollen, oder aufhören wollen etwas zu tun (Achtung: "Denke nicht mehr an einen blauen Elefante" ist gar nicht so einfach. Daher scheitern übrigens viele Diäten, weil wir nur noch ans Essen denken) emfpehle ich folgende Option: Für jeden Punkt, den Sie ändern wollen, geben Sie Ihrem Partner oder einem Freund 1000€. Oder 100€. Es muss weh tun. Sie bekommen das Geld zurück, wenn Sie ein Jahr durchgehalten haben. Wenn nicht, spendet derjenige es an den größten Rivalen Ihres Fußballvereins. Das muss dann insgesamt so viel weh tun, dass Sie sicher [...]

2612, 2016

Gute Vorsätze

Bevor wir wieder mit dieser Liste anfangen, die uns am Jahresende meist nur frustriert... oder am Ende sogar das ganze Jahr lang, weil wir sie zur besseren Befolgung aller gut gemeinten Ideen an den Kühlschrank gehängt haben. Stellen Sie sich doch einfach mal folgende Frage: Wie kann ich das, was ich derzeit tue etwas besser machen? Wie kann ich das Leben meiner Familie, meiner Angestellten, meiner Kunden, meiner Mitarbeiter, meiner Kollegen, meines Chefs und meiner Freunde etwas angenehmer gestalten? Haben nicht alle verdient etwas besser zu leben? Wie kann ich allen 10% mehr geben? Wer sich grob in Mathematik auskennt weiß, welchen Effekt das bei Wiederholung auf 20 Jahre hat. Abgesehen davon, dass sie die Qualität ihres gesamten Umfelds deutlich erhöhen, wird sich das ebenso in Ihrem Leben und auf Ihrem Konto genauso bemerkbar machen. Denn positive Energie kehrt zu Ihnen zurück. Ist es das nicht wert? Das alles gibt es für 10%. Jetzt stellen Sie sich mal vor, Sie geben 20% - was ja auch nur 1/5 mehr ist von dem, was Sie sowieso schon tun! Wenn Sie nicht 20% mehr können, dann vielleicht 20% besser.  

2212, 2016

Geschenke – Fröhliche Weihnachten

Was erzeugt das bessere Gefühl: Etwas zu bekommen, oder etwas zu verschenken? Freuen Sie sich tiefer und länger, wenn Sie ein Geschenk erhalten - oder wenn Sie Ihrem Kind etwas schenken? Warum Ihrem Kind? Weil wir unseren Kindern meistens bedingungslos schenken - wir freuen uns aber mit Ihnen. Also nochmal: Was ist schöner? Durch Teilen / Geben entsteht mehr als vorher da war: doppelte Freude. Sogar noch mehr: Wir freuen uns zu geben in Vorfreude auf die Freude des Empfangenden, dieser freut sich, und wir freuen uns, dass er sich freut. (Achtung: Durch fortwährende Rückkopplung besteht die Gefahr eines ausufernden Glücksgefühls) Aber nur, wenn wir nichts zurück erwarten. Warum? Der Ich-bezogene Teil stoppt die Vermehrung durch Teilen. Ein größerer Rückkopplungs- Zyklus, der vielleicht etwas "mystisch" anmuten mag sorgt dafür, dass wir ebenso irgendwann mal ein Geschenk erhalten, für das niemand etwas erwartet, das er gerne gibt - weil es sich gut anfühlt, weil es expansiv ist - es vermehrt positive Energie, die sich dann wiederum vermehrt. Wenn Sie ein Geschenk erhalten, das Sie nicht für sich selbst behalten dürfen, sondern weiter schenken müssen - welcher Teil in Ihnen ist enttäuscht - und welcher Teil freut sich umso mehr, etwas jemandem [...]

1912, 2016

GRACE Feld zur Wintersonnenwende Meditation

Eine kurze Erinnerung: am 21.12. von 23:30 bis 00:30 steht ein GRACE-Feld für eine Wintersonnenwende Meditation bereit. Der ideale Zeitpunkt, Energien des alten Jahres loszulassen und sich auf die Energien des kommenden Jahres einzustimmen. Entsprechende Codes ("Letting Go", "Embracing the New", "Gratitude") werden in das Feld geleitet, sowie natürlich die sanften und kraftvollen Grace Energien. Ein zusätzliches"Goodie": Das Feld wird in das GRACE-Integrity Feld einer größeren Gruppe eingeklinkt, das zur gleichen Zeit besteht und die Energien nochmals verstärkt.   Die Anmeldung ist bis am 21.12. um 18 Uhr hier möglich(klick) - oder schreiben Sie eine Mail ans Office.

2811, 2016

Ancient oder uralt? Wenn wir Alice nicht hätten…

Flashblog: Ancient oder uralt? Wenn wir Alice nicht hätten... Das Wort „ancient“ (engl.) bedeutet direkt übersetzt „altertümlich“, „uralt“. Leider wird, wie wir hier sehen, die deutsche Sprache diesem Wort so gar nicht gerecht.   Denn im Englischen hat es etwas Erhabenes, Respektvolles, ja, Ehrfurchtgebietendes.  „Ancient Wisdom“ – die „uralte Weisheit“ drückt dies aus. Für sich stehend ist „uralt“ leider gar nicht zu gebrauchen. Höchstens für das iPhone der vorigen Generation, ist ja schon 2 Jahre her.   Haben wir so wenig Respekt vor dem Alter? Vor unseren Vorfahren, vor alten Kulturen? Warum sind wir so arrogant und glauben, dass „uralt“ schlecht ist? Dass alle, die vor uns kamen dümmer waren?   Uraltes Wissen...   Es gibt Gesetze und Wissen, das schon immer da war – vor bzw. außerhalb der Zeit, und daher auch heute noch seine Gültigkeit hat, für jeden erfahrbar ist.   Wenn ich nun den Begriff „universelle Gesetze“ verwende springt mir die Wissenschaft ins Genick, wenn ich sage „kosmische Weisheit“ drückt mir der arrogante Intellekt den Esoterik-Stempel auf die Stirn.   Es ist schade, dass man so schwierig ausdrücken kann, was man eigentlich nur erfahren kann – besonders, wenn die Sprache den Weg eher verbaut, anstatt einen schmalen [...]

2511, 2016

Reisen – eine Bewusstseinserweiterung

Flashblog: Reisen Warum verreisen wir? Um neue Dinge zu sehen. Der Sinn ist also, unsere Umwelt neu/anders wahrzunehmen und uns dadurch anders wahrzunehmen. Wenn wir einige Wochen in einer anderen Kultur waren, so kommt uns nach der Heimreise unsere Heimat anders vor – nicht nur die Umgebung während der Urlaubszeit. Wir haben unsere Perspektive erweitert, wir sind gewachsen, verändert. Wir können die Welt nicht mehr so wahrnehmen wie vor der Reise. Umgekehrt betrachtet: Können wir also reisen, ohne uns zu bewegen, indem wir unsere Perspektive wechseln? Wie unterschiedlich können Sie Ihre Umgebung jeden Tag erkennen? Das ist kein reines Gedankenspiel – diese Veränderung ist durch geeignete Methoden sehr wohl erfahrbar. Und dann stellt sich die Frage: Wo findet eine Reise eigentlich statt – außen, oder in uns? (Wenn Sie nach Mallorca reisen und dort in einer deutschen Wirtschaft ein Schnitzel essen – sind Sie wirklich verreist? Ermöglicht Ihnen dies Ihre Perspektive zu wechseln, zu wachsen? Oder versuchen Sie die Veränderungen so minimal wie möglich zu halten?)     -- Boris Schickedanz - sysONE energetics

2808, 2016

Sommerpause…

Die Sommerpause neigt sich dem Ende... ich hoffe Sie sind alle gut erholt ?! Falls sich hier und da etwas Frust breit macht, dass es "wieder los geht mit der Schafferei" - es gibt neue Termine für Remote Sitzungen. Diese bringen den nötigen Schwung und ggf. auch Veränderungen, die schon länger überfällig waren. (Weitere Sitzungen werden im Laufe der Woche eingetragen - hane Sie Interesse an einer bestimmten Sitzung, oder an einem Kurs? Bitte mailen Sie mir!) Mehr News demnächst im Newsletter!  

1708, 2016

We Are Connected

Alles ist auf einer unsichtbaren Ebene verbunden. Das zu sehen bedarf etwas Übung, aber wir wissen es intuitiv und können es fühlen. "If you go off into a far, far forest and get very quiet, you'll come to understand that you're connected with everything" - Alan Watts So weit müssen wir nicht gehen - unser Herz Zentrum ist die Verbindung zu allem, was ist. Alles was ist - ist unvorstellbar viel mehr, als unser Verstand je begreifen könnte... in der Stille beginnen wir das Universum in uns zu fühlen.  

1008, 2016

Bewusstseinszustände

Wenn wir öfter meditieren oder auf andere Art unseren Bewusstseinszustand verändern (nicht notwendigerweise mit Drogen, bspw. mit Audio, visuell), und die verfügbare Information und deren Verarbeitung in diesen Zuständen miteinander vergleichen, so fragen wir uns bald, wie real eigentlich der "normale" Zustand ist. In anderen Zuständen steht oft viel mehr Information zur Verfügung. Mit der Zeit verschwimmen die Zustände und wir gehen in einen mit niedrigerer Hirnfrequenz - gleichbedeutend mit größerer Informationsaufnahme und Verarbeitung hinter den Gedanken. Das ist nicht für alle Aktivitäten geeignet, aber für sehr viel mehr, als wir bisher dachten. Und dann stellt man sich die Frage, wozu eigentlich die Aktivitäten gut sind, für die wir ausschließlich unsere mentale Kapazität benötigen.

808, 2016

Ungerade Lebensläufe

Ich erlebe es immer noch, dass "lückenhafte" Lebensläufe, oder solche, die "andere" Tätigkeiten aufweisen als mangelhaft dargestellt und aussortiert werden. Aber benötigen Unternehmen wirklich noch Mitarbeiter, die jeden Tag Schema F praktizieren? Ist Schema F wettbewerbsfähig? Oder benötigen wir eigenständige, eigenverantwortliche, selbst-denkende, kreative, innovative Mitarbeiter? Die zwar auch mal Schema F ausführen - aber hauptsächlich daran arbeiten, in einem Umfeld stetiger Veränderung mit immer neuen Ideen zu bestehen, und diese auch umsetzen können? Die ihre Inspiration dadurch erhalten, auch mal andere Dinge zu tun - und deren Stärke in der Flexibilität besteht, viele unterschiedliche Aufgaben erfüllen zu können? Hand aufs Herz - fühlt sich die Arbeitswelt noch so an, als könne man mit Dienst nach Vorschrift wirklich etwas beitragen? Daher freut es mich, dass ich vor kurzem diese Webseite entdeckt habe: http://www.mountainpass.de/ Es besteht also Hoffnung für die deutsche "Industrie" und alle Querdenker, Schrägen - alle anderen, die das neue Normal sind.   sysONE energetics - Inspiration Boris Schickedanz

608, 2016

Pünktlichkeit

Pünktlich sein ist eine Frage des Respekts und der Wertschätzung. Wie wichtig ist mir die andere Person? Was unternehme ich um pünktlich dort zu sein? * Früher los fahren * Sicherheitshalber im Meeting gleich ankündigen, dass man zeitig gehen muss - oder es lieber gleich für nach der Verabredung ansetzen * Planen 5 Minuten früher dort zu sein.   Ist Ihre Zeit wichtiger als die Ihrer Verabredung? Wenn wir zu spät kommen ist die Ausrede dafür irrelevant - Wichtigkeit ist sehr subjektiv und für jeden anders. Die andere Person hat es auch möglich gemacht.   Die traurige Wahrheit ist, dass pünktliche Menschen viel Zeit damit verbringen zu warten.

208, 2016

Begrenzungen

Begrenzungen und Limitationen sind oft ärgerlich - aber ebenso oft für Wachstum notwendig. Ohne Grenzen können wir Energien nicht in die notwendigen Bahnen leiten. Ohne Begrenzungen gibt es keine festen Objekte. Dennoch müssen unsere Grenzen jederzeit flexibel sein, d.h. fest oder eher weich, je nach Bedarf, aber gleichzeitig muss die Möglichkeit bestehen, sie zu verändern, aufzulösen oder an anderer Stelle neu zu errichten. Ein sehr gutes Beispiel ist ein Baum... hier zeigt sich in der Rinde schön, wie ein schützender Schild fest erscheint, aber sich ständig dem Wachstum des Baumes anpasst. Die dafür notwendige Kraft ist es, die dem Baum mehr und mehr Widerstandsfähigkeit verleiht. (Mehr Weisheiten der Natur gefällig? Gaia Connection)   sysONE energetics - Boris Schickedanz [Inspirational Blog]

3107, 2016

Emotionen Auflösen

Emotionen werden durch unseren Verstand erzeugt (nicht Gefühle - diese sind in ihrem unverfälschten Zustand eine Wahrnehmung der Realität und keine selbst erschaffenen Konstrukte). Sie entstehen, wenn wir anderer Meinung sind als die Wahrheit - sie sind sozusagen das Spannungsfeld zwischen Wunschdenken und Realität. Die gute Nachricht: Wenn wir bereit sind, die Realität zu akzeptieren, so können wir durch unsere Emotionen "hindurchatmen" - wir lassen sie vollständig zu, in all ihrer Intensität, so lange es notwendig ist. Die meisten Emotionen haben eine Ladung, die nicht mal wenige Minuten anhält... dann sind sie verschwunden. Dahinter tut sich eine neue Welt auf - ein mehr realistischer Blick auf das, was wirklich ist, ungestört durch verzerrende Energien.   sysONE energetics - Boris Schickedanz [Daily Inspiration]